Weiter geht’s: Von Son La nach Dien Bien Phu über den Pha-Din-Pass


Hinweis: Dieser Beitrag ist Teil unserer Serie über unsere Reisen durch Vietnam. Um mehr über unsere Erlebnisse und Tipps zu erfahren, folge den Links zu den vorherigen und nächsten Etappen unserer Reise am Ende dieses Beitrags.

Entlang der Nationalstraße 6

Nachdem wir Son La verlassen haben, geht unsere Reise auf der Nationalstraße 6 weiter in den Nordwesten. Die Straße schlängelt sich durch die Berge, und mit jedem Kilometer verändert sich die Landschaft. Großartige Ausblicke auf Täler und Berge laden immer wieder zu kurzen Stopps ein. Wir passieren kleine Dörfer und Siedlungen, wo Menschen auf den Feldern arbeiten und Kinder am Straßenrand spielen. An den Berghängen stehen kleine Schutzhütten, die den Bergbauern als Unterschlupf und Schlafplatz dienen. Wir fahren an kleinen Wasserfällen vorbei, und die Reisfelder liegen in Terrassenform vor uns. Hier oben wird der Reis maximal zweimal pro Jahr ausgesät und geerntet. Je nach Jahres- und Reisezeit kann man den Anblick grüner oder goldgelber Felder genießen. Wenn die Felder nicht bestellt sind, bieten sie eine ruhige und fast meditative Landschaft.

 

Der Pha-Din-Pass

Von der Nationalstraße 6 aus geht es hinauf zum Pha-Din-Gebirgspass. Die kurvenreiche Strecke windet sich bis auf etwa 1400 Meter Höhe und bietet atemberaubende Aussichten. Die steilen Abschnitte mit engen Kurven erreichen teilweise eine Steigung von 20 % und erfordern fahrerisches Geschick und Können. Während der Bergfahrt gibt es zahlreiche Möglichkeiten für kurze Wanderungen entlang der Passstraße, um Mensch und Maschine zu schonen.

 

Ob bei Sonnenschein und blauem Himmel oder bei Wolken, Nebel und Kälte – die Ausblicke über Täler und Berge sind beeindruckend. Der Pha-Din-Pass gehört zweifellos zu den fesselndsten Pässen in Vietnam.

 

Ein kurzer historischer Exkurs: In den 1950er Jahren war dieser Pass einer der wichtigsten Transportwege im Kampf gegen die französische Kolonialmacht. Er diente als Lebensader für die vietnamesischen Truppen auf ihrem Weg zur entscheidenden Schlacht um Dien Bien Phu im Jahr 1954.

 

Weiterfahrt nach Dien Bien Phu

Nach der gemütlichen Zickzack-Bergabfahrt geht es auf der Nationalstraße weiter in Richtung Dien Bien Phu. Die Straße windet sich weiter durch die Berge, und die Aussicht bleibt beeindruckend. Auf der einen Seite stürzt ein kleiner Wasserfall den Berg hinunter, während auf der anderen Seite ein Tal mit Reis- und Maisfeldern liegt. Während der Fahrt rücken die großen und modern aussehenden Stelzenhäuser entlang der Strecke immer wieder in das Blickfeld. Sie vereinen traditionelle Architektur mit verglasten Terrassen und Wintergärten. Diese Stelzenhäuser, Nha San genannt, sind typische Wohnhäuser der hier beheimateten ethnischen Minderheiten.

 

Ankunft in Dien Bien Phu

Nach weiteren Stunden Fahrt erreichen wir Dien Bien Phu, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Diese Stadt ist historisch bedeutsam, da hier die entscheidende Schlacht gegen die französische Kolonialmacht im Jahr 1954 stattfand. Der Sieg der Vietnamesen in Dien Bien Phu markierte das Ende des französischen Kolonialreichs in Indochina.

 

In Dien Bien Phu gibt es historische Sehenswürdigkeiten, die an die berühmte Schlacht erinnern. Darunter befinden sich der A1 Hügel (Eliane 2), das Kriegsmuseum von Dien Bien Phu und die Überreste des französischen Kommandopostens. Diese Orte bieten einen Einblick in die Geschichte und die Ereignisse, die den Verlauf des Vietnamkrieges beeinflusst haben.

 

Anlässlich des 70. Jahrestages der Schlacht von Dien Bien Phu im Jahr 2024 wurde ein beeindruckendes Panoramabild geschaffen, um an dieses historische Ereignis zu erinnern. Dieses Panoramabild, das in Dien Bien Phu ausgestellt ist, zeigt detailliert die dramatischen Szenen der Schlacht und vermittelt einen eindrucksvollen Einblick in die Kämpfe, die damals stattfanden. Das Bild ist monumental und erstreckt sich über eine Fläche von ungefähr 3.000 Quadratmeter, einer Länge von etwa 132 Meter und Höhe von rund 20,5 Meter. Zu sehen ist das Panoramabild im Dien Bien Phu Victory Museum.

 

Kulinarische Genüsse in Dien Bien Phu

Lokale Spezialitäten in Dien Bien Phu

 

Gegrillter Fisch (Pa Pỉnh Tộp)

  • Beschreibung: Pa Pỉnh Tộp ist eine Spezialität der ethnischen Thai-Minderheit im Nordwesten Vietnams. Der Fisch wird mit einer speziellen Mischung aus Kräutern und Gewürzen, darunter Dill, Zitronengras, Ingwer und Knoblauch, mariniert. Anschließend wird er in Bananenblätter gewickelt und gegrillt.
  • Besonderheit: Der Fisch überzeugt durch seinen aromatischen Geschmack und seine zarte Textur, ein echtes Highlight der regionalen Küche.

 

Geräuchertes Büffelfleisch (Thịt Trâu Gác Bếp)

  • Beschreibung: Thịt Trâu Gác Bếp ist ein traditionelles Gericht, bei dem Büffelfleisch mit einer Mischung aus Salz, Knoblauch, Chili und anderen Gewürzen eingerieben und dann über einem Holzfeuer geräuchert wird.
  • Besonderheit: Das Fleisch hat einen rauchigen, würzigen Geschmack und wird oft in dünnen Scheiben als Snack oder Beilage zu Reis serviert. Es ist besonders bei den ethnischen Minderheiten in den Bergregionen beliebt.

 

Reiskuchen (Bánh Khẩu Sở)

  • Beschreibung: Bánh Khẩu Sở ist ein traditioneller Reiskuchen, der aus gemahlenem Klebreis hergestellt wird. Der Teig wird in kleine Formen gepresst und dann gedämpft.
  • Besonderheit: Der Kuchen hat eine weiche, klebrige Textur und wird oft mit Zucker und geröstetem Sesam bestreut, was ihm eine angenehme Süße verleiht.

 

Bergschwein (Lợn Cắp Nách)

  • Beschreibung: Lợn Cắp Nách bezeichnet kleine Schweine, die in den Bergen der Region gezüchtet werden. Diese Schweine sind bekannt für ihr mageres Fleisch und ihren intensiven Geschmack.
  • Besonderheit: Das Fleisch wird auf verschiedene Arten zubereitet, oft gegrillt oder in Suppen und Eintöpfen verwendet. Der Geschmack ist reichhaltig und intensiv, ein echtes Highlight der lokalen Küche.

 

Măng đắng (Bittere Bambussprossen)

  • Beschreibung: Măng Đắng, auch bekannt als Bitterer Bambus, ist eine besondere Delikatesse aus den Bergregionen von Dien Bien Phu. Die jungen Triebe des bitteren Bambus werden gesammelt und zu verschiedenen Gerichten verarbeitet.
  • Besonderheit: Die Bambussprossen haben einen leicht bitteren Geschmack, der sie zu einer einzigartigen Zutat in vielen regionalen Gerichten macht.

 

Gegrilltes Huhn mit Wildpfeffer (Gà Nướng Mắc Khén)

  • Beschreibung: Gà Nướng Mắc Khén ist ein traditionelles Gericht in den Bergregionen. Es handelt sich um gegrilltes Huhn, das mit Mắc Khén, einem aromatischen Wildpfeffer, mariniert wird.
  • Besonderheit: Dieser Wildpfeffer verleiht dem Gericht seinen unverwechselbaren, leicht zitronigen Geschmack und sein einzigartiges Aroma.

 

Fazit

Die Fahrt von Son La nach Dien Bien Phu über den Pha-Din-Pass ist ein unvergessliches Erlebnis. Die abwechslungsreiche Landschaft, die historischen Stätten und die freundlichen Menschen machen diese Reise zu einem besonderen Abenteuer. In unserem nächsten Blogpost nehmen wir euch mit auf die weitere Erkundung von Dien Bien Phu und seiner Umgebung.

 

Bleib in Kontakt

Abonniert uns, um keine Updates zu verpassen, und folgt uns auf unseren Social-Media-Kanälen für aktuelle Reiseberichte und Tipps. Habt ihr Fragen oder spezielle Wünsche, was wir in den kommenden Blogposts behandeln sollen? Hinterlasst uns einen Kommentar – wir freuen uns auf eure Anregungen!  

Möchtet ihr mehr über den Norden Vietnams und die nächsten Etappen unserer Reise erfahren?

Um sicherzustellen, dass du unsere gesamte Reise durch Vietnam verfolgen kannst, haben wir für dich Links zu den vorherigen und nächsten Etappen eingefügt. So kannst du problemlos zwischen den einzelnen Beiträgen navigieren und keine unserer spannenden Erlebnisse verpassen.

Über Ly & Heiko

 

Im Jahr 2007 wagten Ly und Heiko den mutigen Schritt, Deutschland hinter sich zu lassen und sich in der lebhaften Hauptstadt Vietnams, Hanoi, niederzulassen.

Heute führen sie ein aufregendes Leben, pendeln zwischen der historischen Stadt Hanoi, der sonnigen Küstenstadt Nha Trang im Süden und der dynamischen Wirtschaftsmetropole Saigon.

Stillstand ist für die beiden ein Fremdwort.

Ihr Alltag ist gefüllt mit spannenden Projekten und Herausforderungen. Als Unternehmensberater durchqueren sie das Land und ebnen den Weg für aufstrebende Gründer und etablierte Unternehmen. Klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) aus dem deutschsprachigen Raum vertrauen ihnen, wenn es um einen erfolgreichen Markteinstieg in Vietnam geht.


Auch ihre Reisen durch das bezaubernde Vietnam sind intensiv und erlebnisreich. Mit ihrer Reiseberatung bieten sie genau das, wonach Abenteurer suchen: maßgeschneiderte Reisen, gewürzt mit einer Prise Abenteuer, einer Portion Herzlichkeit und persönlicher Betreuung. Das Ergebnis sind unvergessliche Erlebnisse in einem faszinierenden Land mit herzlichen Menschen.

 

Auf ihren Social-Media-Profilen, insbesondere auf Instagram, teilen sie faszinierende Einblicke in ihr Leben und ihren Alltag. Begleite Ly und Heiko auf ihrer einzigartigen Reise durch Vietnam!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0